© flickr / Georgina Smith CIAT

8028

Ein Informationsdienst versorgt Bauern in Äthiopien mit kostenlosen Tipps zur Landwirtschaft.

Im Juli 2014 startete die äthiopische Regierung in Zusammenarbeit mit Ethio Telecom einen neuen Informationsdienst, der Kleinbauern aus ländlichen Regionen unterstützt. Der Dienst wurde von der Ethopian Agricultural Transformation Agency entwickelt und wird vom äthiopischen Landwirtschaftsministerium finanziert. Er setzt sich aus einem Telefondienst und einer Online-Plattform zusammen, die beide kostenfrei nutzbar sind.

Und so funktioniert's: Ein Sprachdialogsystem (Interactive Voice Response) versorgt die Anrufer mit nützlichen Informationen zum Getreideanbau, Optimierung der Ernte sowie allgemeinen Tipps bezüglich der Kultivierung von Obst und Hülsenfrüchten. Die Anrufer können aus den drei wichtigsten Landessprachen auswählen. Ein SMS-Dienst informiert die Bauern regelmäßig über Wetterberichte und gibt Hinweise zur Bewässerung, Schädlingsbekämpfung oder Düngeranwendung.

In den ersten Monaten erhielt der Dienst sechs Millionen Anrufe von 500.000 registrierten Nutzern (In Äthiopien verfügen nur 25 Prozent der 90 Millionen Einwohner über ein Handy). Dank des Dienstes konntebeispielsweise 2014 der Ausbruch eines Rostpilzes, der sich vorwiegend auf Weizen niederlässt, massiv eingedämmt werden. Alle Informationen werden zusätzlich auf einer Online-Plattform kostenlos zur Verfügung gestellt.

© flickr / bioversity

© flickr / bioversity

ata.gov.et

ata.gov.et

mAgri: Bauern empowern!

Wer Handys sät, erntet SMS: Kleinbauern in armen Ländern verschaffen sich per Handy Zugang zu wichtigen Infos.

Zum Trend
Alle Trends