©flickr / Flood G.

All your Emails to Theresa May Day

Warum Theresa May am 1. Mai tausende Emails erhielt, die gar nicht für sie bestimmt waren.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass bei politischen Kampagnen oft so viele Bürger wie möglich dazu aufgerufen werden, sich direkt schriftlich an ihren Abgeordneten oder Minister zu wenden. Diese Kampagne 2012 in Großbritannien hat es jedoch auf die Spitze getrieben.

Der Protest richtete sich gegen neue Gesetzesentwürfe, die es der Regierung erlauben würden, auf Verdacht hin Email-Korrespondenzen mitzulesen. Daraufhin hat der unter dem Pseudonym Eric Finch bekannte Online-Aktivist alle Briten dazu aufgerufen, am 01. Mai 2012 (dem britischen Nationalfeiertag "May Day") die Innenministerin Theresa May bei allen privaten oder beruflichen Emails in cc zu setzen. Bis zu diesem Tag hatten sich 15.000 Menschen bei der dazugehörigen Facebook-Gruppe angemeldet. Wieviele Emails daraufhin wirklich die Ministerin erreichten, ist bis heute nicht bekannt. Doch die Botschaft war deutlich: Wenn die Regierung wirklich vorhat, in Zukunft alle Emails ihrer Bürger mitzulesen, dann handelt es sich hier nur um einen Vorgeschmack auf die Arbeit, die vor ihnen liegen wird.

©flickr / Daniel Leal-Olivas / i-Images

©flickr / Daniel Leal-Olivas / i-Images

Facebook fürs Gute

Likes retten keine Leben. Aber sie sorgen für Aufmerksamkeit. NGOs kommen um Facebook nicht mehr herum.

Zum Trend

Digitalkampagnen

Virtuelle Petitionswellen schwappen durch das Internet. Denn über Digitalkampagnen kann jeder die Massen für sein Anliegen mobilisieren.

Zum Trend
Alle Trends