©flickr / frankieleon

Blackphone

Dieses Smartphone verspricht verschlüsseltes Telefonieren und Surfen.

Mit dem Blackphone ist im Juli 2014 ein Smartphone auf den Markt gekommen, das jetzt jedem – vom Börsenmakler mit sensiblen Informationen über den Aktienmarkt bis zum Aktivisten in Konfliktregionen – möglich macht,  Nachrichten, Anrufe und Surfverhalten zu verschlüsseln. Gründer Toby Weir-Jones und sein Unternehmen wollen damit eine neue Ära von bezahlbaren Produkten einleiten, welche die Bedürfnisse und Ängste der Öffentlichkeit auffängt, die infolge der Enthüllungen Edward Snowdens entstanden sind.

"Normale Konsumenten verdienen die gleiche Sicherheit wie Unternehmen", so Weir-Jones. "Datenschutz sollte Routine werden, für jeden zugänglich und nichts Außergewöhnliches." Das Blackphone schützt die digitalen privaten Netzwerke des Besitzers vor Virenprogrammen und verteidigt sie gegen Spionagesoftware und Tracking-Programme. Trotz seines vergleichsweise hohen Preises war das Blackphone bereits wenige Wochen nach Markteinführung ausverkauft.

Diesen Case haben wir im Social Tech Guide entdeckt.

©flickr / Jon Callas

©flickr / Jon Callas