©flickr / Clement Chan

Chrends

Die App Chrends erlaubt freie Meinungsäußerung dort, wo sie sonst unerwünscht ist – in Brunei.

Brunei ist eine zutiefst konservative islamische Gesellschaft, geführt unter dem repressiven Regime seines Sultans. Hier ist es nicht einfach für die Bürger ihre Meinung frei zu äußern und geschützt zu wissen; Themen wie Homosexualität, Religion oder Politik werden daher in der Öffentlichkeit und sogar im Privaten nicht diskutiert.

Keeran Janin ist einer der Mitgründer von Chrends, einer App im Chatroom-Stil, in der jeder anonym und sicher über alle möglichen Themen frei sprechen und diskutieren kann. Janin versichert, dass die App keine Daten über die Nutzer sammelt und absolut sicher gegen Hacker-Angriffe sei.

Auch für die Betreiber der App ist die IP-Adresse der Benutzer nicht einsehbar. Selbst mithilfe eines Gerichtsbeschluss ließe sich nichts über die Identitäten der Teilnehmer herausfinden. Chrends setzt sich zusammen aus "Trends" und "Chat". Die Chatrooms selbst werden von den Nutzern anhand der Hashtags erzeugt. Oft stimmen die Namen der Chaträume mit aktuellen Diskussionen und Trends auf Twitter und anderen sozialen Netzwerken überein. Mit dem einzigen Unterschied, dass Teilnehmer aus Brunei sich hier frei und anonym äußern können. Getreu dem Motto der App: "Wichtig ist, was du sagst, nicht wer du bist."

Der meist besuchte Chatroom ist übrigens #Brunei. Hier wird sich über alles mögliche rund um Brunei ausgetauscht, Reisetipps, Aktivitäten und Politik.

Edit: Im März 2015 wurde Chrends eingestellt.

© flickr / Clement Chan

© flickr / Clement Chan

chrends.com

chrends.com

Unterwachung

Als Politiker Schindluder zu treiben, wird immer schwieriger: Bürger schauen "denen da oben" digital auf die Finger.

Zum Trend
Alle Trends