©flickr / Shawn Harquail

Der Fleischladen

Mit einem nicht ganz legalen Online-Shop unterstützt ein Blogger die Familien chinesischer Dissidenten.

Der Fleischladen ist ein Projekt des als „Fleischmönch“("Rou Tangseng"; nach einer bekannten, chinesischen Romanfigur) bekannten chinesischen Bloggers Xu Zhirong. Mit dem Guerilla-Spendenprojekt werden Familien von inhaftierten Dissidenten unterstützt. Bei dem „Laden“ handelt es sich in Wirklichkeit um einen Shop auf dem chinesischen Ebay-Pendant  Taobao. Das Prinzip des Ladens ist einfach: Spender – oft Prominente – steuern im weiteren Sinne Sachspenden wie teuere Handtaschen oder persönliche Treffen bei. Diese versteigert der Fleischladen und gibt das erwirtschaftete Geld an die betreffenden Familien weiter. Dadurch, dass kein offensichtlicher Bezug zu den Dissidenten hergestellt wird und das Projekt den Schein eines normalen, unpolitischen Geschäftsvorgangs wahrt, trauen sich mehr Chinesen die Aktion zu unterstützen, als wenn Spenden gesammelt würden. Schon oft wurde der Fleischladen geschlossen und daraufhin unter neuem Namen wiedereröffnet. Im Jahr 2013 konnten dennoch 10 Familien von dem Geld unterstützt werden.

http://go.bloomberg.com

http://go.bloomberg.com

Verkaufen mit Herz

In materiell gesättigten Gesellschaften sind Produkte, die Gutes tun, im Trend. Die Firma poliert ihr Image, der Kunde sein Gewissen.

Zum Trend
Alle Trends