The Natalia Project

Ein Armband schützt Menschenrechtsaktivisten.

Benannt nach Natalia Estemirowa, einer russischen Menschenrechtsaktivistin, die 2009 im Nord-Kaukasus ermordet wurde, nutzt das Natalia Project der Civil Right Defenders digitale Technologie um andere Aktivisten zu schützen.

Das Projekt hat ein Armband mit GPS-Sender entwickelt, das bei Aktivierung einen Hilferuf an die Menschenrechtsorganisation Civil Rights Defenders sendet. Gleichzeitig werden via Social Media Unterstützer und Follower des Natalia Projects informiert. Auch wenn der Träger oder die Trägerin keinen unmittelbaren Hilferuf sendet, wird er oder sie ständig von einem Sicherheitsteam über den eingebauten GPS Sender beobachtet.

Da das Armband selbst unter heftiger Gewalteinwirkung seine Funktion bewahren soll, ist das Design nicht gerade unauffällig. Die Entwickler arbeiten allerdings daran, unauffälligere Varianten anbieten zu können. Auch sind Preis und vor allem Unterhaltskosten derzeit noch relativ hoch, was die Benutzergruppe überschaubar hält.

Im September 2015 waren immerhin schon 34 Aktivisten mit dem Armband ausgestattet und im Umgang damit ausgebildet.

©Civil Rights Defenders

©Civil Rights Defenders

http://natalia.civilrightsdefenders.org/

http://natalia.civilrightsdefenders.org/

Unterwachung

Als Politiker Schindluder zu treiben, wird immer schwieriger: Bürger schauen "denen da oben" digital auf die Finger.

Zum Trend
Alle Trends