© flickr / terekhova

El Wafeyat

Todesanzeigen und Kondolenzschreiben – jetzt online in Ägypten.

Da Ägypten mit ca. 16 Millionen Facebook-Nutzern im ganzen afrikanischen und arabischen Raum die Nummer eins ist, entstehen immer mehr Unternehmen, die diese Kommunikationskraft für kluge Geschäftsmodelle nutzen, die auch einen größeren gesellschaftlichen Nutzen haben. So El Wafeyat, ein Internetstartup, welches den Umgang von Ägyptern mit Todesfällen verändert.

„Wenn sich ein Todesfall ereignet, herrscht große Hektik“, erklärt Startup Gründer Yusef el Samaa,„nach islamischem Brauch muss die Leiche innerhalb von 24 Stunden beerdigt und wenige Tage später mit einer offiziellen Trauerfeier verabschiedet werden. Doch wie sollen die Angehörigen, oft vor Trauer gelähmt, so schnell nicht nur die Formalitäten organisieren, sondern auch noch alle Verwandten, Freunde und Geschäftspartner informieren? 

El Samaa ist einer der Gründer von El Wafeyat, einem Dienst, der Todesanzeigen und Kondolenzschreiben ins Internet holt. Bislang platzieren Ägypter ihre Todesanzeigen für teures Geld in der großen Tageszeitung Al Ahram – die von vielen nur gelesen wird, um zu sehen, ob jemand Bekanntes gestorben ist. Auf El Wafeyat können Angehörige nun kostenlos eine Todesanzeige schalten und sie in Echtzeit über Facebook und andere Plattformen in ihren umfangreichen Netzwerken weiterverbreiten. Zugleich bietet das Unternehmen einen Newsletter an, der alle Todesanzeigen aus Tageszeitungen und Websites aggregiert und Abonnenten schnell über aktuelle Fälle informiert. Beileidsbekundungen können ebenfalls online gesendet werden. Und die Kartenfunktion auf Facebook ermöglicht es den Trauergästen, pünktlich in der richtigen Begräbnishalle zu erscheinen.

Das Unternehmen, welches auf einem Freemium Model basiert, konnte in den letzten Monaten nicht nur Investments aus dem arabischen Raum einsammeln, sondern wurde in den renommierten kalifornischen Accelerator 500Startups aufgenommen. Der Markt ist groß: Jährlich sterben allein in Ägypten 500.000 Menschen, bis zum Jahresende möchte El Samaa eine Millionen Nutzer erreichen und in zwei weiteren arabischen Ländern präsent sein.

Diesen Case haben wir auf unserer Forschungsreise Lab Around the World entdeckt.

Facebook fürs Gute

Likes retten keine Leben. Aber sie sorgen für Aufmerksamkeit. NGOs kommen um Facebook nicht mehr herum.

Zum Trend
Alle Trends