©flickr / Escola de Ativismo

Escola de Ativismo

Eine brasilianische Schule lehrt alles Wichtige rund um Aktivismus.

In Brasilien gibt es eine Schule, in der man Aktivismus lernen kann – die Escola Ativismo. Gegründet in 2011 von einer Gruppe von Aktivisten, die sich vor allem über ihr Engagement bei Greenpeace kannten, bietet diese Schule für jeden Kurse an, in denen man lernen kann wie Kampagnen und Storytelling funktionieren, welche Rechten und Pflichten bei Demonstrationen einzuhalten sind und was in Sachen Daten- und Quellenschutz gilt.

In den USA, Großbritannien und Kanada gibt es ähnliche Einrichtungen, die aber oftmals über die Parteien finanziert werden oder an diese angebunden sind. Die brasilianische Aktivismus-Schule ist als Initiative aus der Zivilgesellschaft entstanden. So haben die Aktivisten sich erst durch Spenden, eine geringe Teilnahmegebühr und Crowdfunding finanziert. Mittlerweile erhalten sie auch eine Förderung der Avina Stiftung.

Diesen Case haben wir auf unserer Forschungsreise Lab around the world entdeckt.

©flickr / Escola de Ativismo

©flickr / Escola de Ativismo

©flickr / Escola de Ativismo

©flickr / Escola de Ativismo