FixMyStreet

Ob Schlagloch oder Sperrmüll, hier kann der aufmerksame Bürger alles melden, was in seiner Gemeinde im Argen liegt: Foto machen, hochladen, fertig.

Über Misstände klagen können wir gut, aber nur selten rufen wir die zuständige Behörde an oder schreiben einen Brief – "ist aufwändig und ändert eh nix", denken da wohl die meisten. Fix my Street hat da eine geniale Lösung, zumindest für Großbritannien. Dort kann jeder namentlich oder anonym auf einer Karte markieren, wo es welches Problem gibt. Auch ein Foto von dem Schlagloch ist schnell hochgeladen. So berichtet beispielweise ein anonymer Nutzer aus der Stadt Westminster, dass vor einem Cafe ein verlassenes halbes Fahrrad angeschlossen ist. Die Website leitet diese Nachricht weiter an die zuständige Behörde, in diesem Fall das Westminster City Council. In der Regel nimmt sich das Council der Sache an und antwortet auf die Meldung ebenfalls auf Fix my Street. Über die Website und zahlreiche Smartphone-Applikationen kann damit jeder Bürger oder Besucher auf zu kurze Ampelphasen oder hässliche Graffitis hinweisen.

FixMyStreet gibt es seit 2007 und ist nicht nur ein gelungenes Tool zur Bürgerbeteiligung, sondern auch ein open source Projekt. Der Quelltext der Seite ist frei verfügbar und bei Vorschlägen entscheiden die Entwickler, ob sie sie bei FixMyStreet integrieren. Die Website läuft sehr gut. Schnell, einfach, unkompliziert, effektiv und völlig frei. Das indische Pendant ist FixOurCity.

https://www.fixmystreet.com/

https://www.fixmystreet.com/

https://www.fixmystreet.com/

https://www.fixmystreet.com/

Mitmachen

Mitmachen ist Teil der digitalen Lebensart. Nie war es so leicht, sich einzumischen, zu helfen oder einfach mitzumachen.

Zum Trend
Alle Trends