©flickr / Oliver Hallmann

Foodsharing

Mit Foodsharing Lebensmittel teilen, um Müll zu vermeiden.“everything for everyone, everywhere!”.

Das Prinzip hinter diesem Netzwerk ist einfach: Als Nutzer kann man entweder einen freien Schlafplatz anbieten oder einen suchen. Gegenleistungen, also etwa selbst einen Schlafplatz für andere Nutzer bereitzuhalten, sind dabei nicht nötig, aber natürlich gern gesehen. Geld zu verlangen oder zu bezahlen ist verboten, es sei denn, es handelt sich dabei um Auslagen des Gastgebers, etwa für Verpflegung. Per Bewertungsfunktion können die Gäste, ihren Gastgeber bewerten und Kommentare zum Schlafplatz oder seiner Gastfreundschaft abgeben. Da es in der Vergangenheit immer wieder vereinzelt zu Übergriffen wie Diebstählen oder gar Vergewaltigungen kam, hat CouchSurfing ein dreistufiges Sicherheitsprinzip eingeführt, das allerdings überwiegend optional ist. So kann der Gastgeber mit seiner Kreditkarte einen Jahresbeitrag auf ein Konto überweisen und so seine persönlichen Informationen verifizieren. Es wurde auch ein Bürgschaftssystem eingeführt, bei dem aktive Mitglieder, denen bereits Vertrauenswürdigkeit bescheinigt wurde, einem anderen Mitglied Vertrauen aussprechen können.

https://foodsharing.de/#home

https://foodsharing.de/#home