© gratisography / Ryan McGuire

Google Cultural Institute

Dieses Google-Projekt digitalisiert ganze Ausstellungen und macht sie von der Couch aus erlebbar.

Das Google Cultural Institute wurde 2011 initiiert und gilt als Versuch, alle wichtigen kulturelle Güter dieser Erde für jeden zugänglich zu machen. Kunstobjekte, Sammlungen, ganze Ausstellungen werden digitalisiert um Generationen heute und morgen zu inspirieren und zu bilden. 

Das Projekt gliedert sich in drei wesentliche Schwerpunkte: Im Rahmen des Google Art Project ist es möglich, sich Ausstellungen online anzuschauen und sogar virtuelle Touren mitzumachen. Dafür hat das Cultural Institute schon mit verschiedenen Institutionen wie dem British Museum, Yad Vashem, dem Museo Galileo in Florenz und dem Museum Auschwitz-Birkenau zusammengearbeitet.

Ein weiterer Schwerpunkt sind sogenannte “Historic Moments”, also die digitale Aufbereitung besonderer historischer Ereignisse. Das erste Projekt in diesem Rahmen war die Zusammenarbeit mit dem Nelson Mandela Centre of Memory. Der virtuelle Besucher erhält hier Zugang zu bis dahin unveröffentlichen Teilen von Mandelas Tagebuch und Manuskripten seiner Autobiografie “Long Walk to Freedom” und damit einen besonderen Einblick in die Geschichte der Apartheid in Südafrika.

Der dritte Baustein ist übrigens nichts für Entdeckungsreisende: Per google streetview kann man sich hier nämlich bequem von der Couch alle Weltwunder dieser Erde, ob alt oder modern, anschauen und wie ein Tourist vor Ort alle Wege entlang laufen.

© Flickr / SpirosK Photography

© Flickr / SpirosK Photography