©flickr/ Satish Krishnamurthy

I Paid a Bribe

In Indien muss man oft Schmiergeld zahlen. I Paid a Bribe kämpft gegen diese Art der Korruption, indem Betroffene ihre Geschichten öffentlich machen.

I Paid A Bribe ist eine indische Plattform zur Korruptionsbekämpfung, auf der Bestechungsversuche registriert werden. Von den bereits über 53.000 weltweit registrierten Fällen drehen sich 80 Prozent um Bürokraten, die illegale Geldsummen fordern. Beispielsweise wird eine Frau in Bangladesh darum gebeten 120 indische Rupien für eine Geburtsurkunde zu zahlen, die eigentlich kostenlos ist. "Er nannte es Gebühren" schreibt die Frau. Nach dem Vorbild von I Paid A Bribe wurden ähnliche Seiten in Bhutan und Pakistan aufgesetzt. Ähnlich arbeiten auch Vigeye in Indien, Corruption Watch in Südafrika oder das weltweite Projekt Bribespot.

http://ipaidabribe.com/en

http://ipaidabribe.com/en

Unterwachung

Als Politiker Schindluder zu treiben, wird immer schwieriger: Bürger schauen "denen da oben" digital auf die Finger.

Zum Trend

Nischenpower

Der Long Tail Effekt sorgt dafür, dass sich auch spezielle Interessengruppen zusammenfinden.

Zum Trend

Mitmachen

Mitmachen ist Teil der digitalen Lebensart. Nie war es so leicht, sich einzumischen, zu helfen oder einfach mitzumachen.

Zum Trend

Glasklar (Transparenz)

Glasklar ist ein Megatrend, der durch das Internet an Bedeutung gewinnt und auch als Anspruch an den sozialen Sektor wächst.

Zum Trend
Alle Trends