© Flickr / Windwärts Energie

Ideen Initiative Zukunft

1000 Euro für 1000 Projekte, die in dm-Filialen mit ihren Ideen um die Stimmen der Kunden buhlen mussten. Eine Teilnehmerin berichtet aber, dass der Wettbewerb katastrophal organisiert gewesen sei.

Der Wettbewerb Ideen Initiative Zukunft, der vom dm-Drogeriemarkt und der Deutschen UNESCO-Kommission erstmals 2009 ausgeschrieben wurde (damals hieß er Sei ein Futurist), suchte 2011 nach Ideen für eine lebenswerte Welt von morgen. Für die besten Ideen und Projekte stellte dm mehr als 1,5 Millionen € zur Verfügung: 1000 Euro für 1000 Gewinner und je 250 Euro für die Zweitplatzierten. Nachdem eine Jury, bei der nicht klar war, wer dort wie entscheidet (berichtet eine Teilnehmerin), 2000 Projekte aus den Online-Bewerbungen ausgewählt hatte, präsentierten sich je zwei 14 Tage in einer dm-Filiale. Das Projekt mit den meisten Kundenstimmen bekam 1000 das andere 250 Euro. Die Mischung aus Jury und Voting reduziert zwar die Missbrauchsgefahr, wie sie bei reinen Votings besteht. Aber eine Teilnehmerin berichtet, dass der Wettbewerb katastrophal organisiert gewesen sei. Mail-Adressen wurden vertauscht, Überweisungen liefen fehl oder Abstimmzettel aus den Filialen gingen verloren. So können Wettbewerbe zu negativen PR-Effekten führen und Frustration bei den Teilnehmern auslösen.

ideen-initiative-zukunft.de

Mitmachen

Mitmachen ist Teil der digitalen Lebensart. Nie war es so leicht, sich einzumischen, zu helfen oder einfach mitzumachen.

Zum Trend
Alle Trends