© flickr / kalexanderson

Internet.org

Facebook entwickelt eine App, die den Internetzugang in Sambia ab jetzt kostenlos bereitstellt.

Online-Zugang zu wichtigen und nützlichen Diensten im Bereich Information, Gesundheit, Bildung, Finanzen und Kommunikation können Smartphone-Nutzer in Sambia ab sofort kostenlos nutzen. Die von Facebook entwickelte App Internet.org erwerben Kunden des größten Mobilfunkanbieters Airtel im Google Play Store, direkt auf Internet.org oder innerhalb der Facebook App für Android. In Sambia wird zunächst getestet – zukünftig soll die App auch in anderen Ländern zur Verfügung stehen.

Das Pilotprojekt ist Teil von Facebook Gründer Zuckerbergs Vision, Internetzugang als grundlegendes Menschenrecht zu verwirklichen. Trotz vergleichsweise guter Netzabdeckung in afrikanischen Ländern wie Sambia ist der mobile Internetzugang für viele noch zu teuer. Facebook will das ändern und ermöglicht es den Nutzern von Internet.org, einfache Dienste wie Online-Banking, Medien, Gesundheitsdienste oder eben Facebook kostenlos zu nutzen.

Die App ist nicht unumstritten: Alle Anbieter und Dienstleistungen innerhalb der App, die kostenlos für die Nutzer zur Verfügung stehen wollen, müssen über Facebook laufen. Neben der Masse an gesammelten Informationen über das Online-Verhalten der Nutzer kontrolliert das Unternehmen nebenbei so auch den Zugang zu Informationen und Dienstleistungen. Es bleibt die unbequeme Frage, wem durch diese App letztendlich wirklich geholfen wird. Times-Autor Evgeny Morozov kritisiert in diesem Zusammenhang: „When development becomes just a means of making a buck, the losers will always be the people at the bottom“. Bevor wir Facbook also kopfnickend zustimmen, Internetzugang stelle ein Menschenrecht dar, muss vorher feststehen, von welcher Art Internet und von welcher Art Zugang hier gesprochen wird.

internet.org

internet.org

Facebook fürs Gute

Likes retten keine Leben. Aber sie sorgen für Aufmerksamkeit. NGOs kommen um Facebook nicht mehr herum.

Zum Trend
Alle Trends