©flickr /These * are * my * photons

Iyiyun-Kartendienste und Signalbomben

Ein chinesisches Kartensystem mit Alarmknopf.

Der Iyiyun Kartendienst und die dazugehörige App "Signalbombe" sind Open-Map-Projekte der Firma Iyiyun des chinesischen Hackers Tao Wan. Die Idee eines Kartendienstes, der Kriseninformationen bündelt, wurde während eines Erbebens 2013 entwickelt und inzwischen auf verschiedene andere Projekte abseits des akuten Katastrophenfalls übertragen.

Initiativen können die Karten kostenlos nutzen, um Projektfortschritte zu dokumentieren, Hilfsprogramme zu koordinieren und ortsgebundene Informationen zu verbreiten, was zum Beispiel bei Themen wie Umweltschutz sinnvoll ist. Nutzer der "Signalbombe" haben die Möglichkeit, ortsgebundene Informationen – etwa bei Naturkatastrophen – per Signalbomben-App auf dem Iyiyun Kartendienst einzutragen und über soziale Netzwerke zu verbreiten, um so schnellstmöglich Helfer zu aktivieren

http://xhd.iyiyun.com/

http://xhd.iyiyun.com/

http://xhd.iyiyun.com/

http://xhd.iyiyun.com/

Digitalkampagnen

Virtuelle Petitionswellen schwappen durch das Internet. Denn über Digitalkampagnen kann jeder die Massen für sein Anliegen mobilisieren.

Zum Trend

Kartismus

Immer mehr Daten werden über Karten dargestellt. Wer macht was wann und vor allem wo?

Zum Trend

Digitale Nothilfe

Wie digitale Technologie in Not- und Katastrophensituationen helfen kann.

Zum Trend
Alle Trends