©flickr / Rich Brooks

Memory Match

Ein Spiel gegen Demenz und Depressionen.

Das Unternehmen Memory Lane Games hat mit „Memory Match“ ein Spiel entwickelt, das den Auswirkungen von Demenz spielerisch entgegenwirken soll. Dabei hat das StartUp das Rad keineswegs neu erfunden, sondern bedient sich an dem bekannten Gesellschaftsspiel „Memory“. Der Gründerin des 2013 entstandenen Unternehmens, Caroline Howes, fiel beim Memory-Spiel mit ihrem an Demenz erkrankten Großvater auf, dass dieser erstaunlich gut auf das Bilderrätsel reagierte. Die Version, die sie verwendeten, enthielt dem Großvater bekannte Bilder von klassischen Komponisten. Um diesem Gedächtnistraining eine praktische Note hinzuzufügen, entwickelte Caroline ein Spiel als App für das iPad, das selbst mit Bildern gefüttert werden kann, die dann etwa Familienmitglieder, wichtige Ereignisse aus der Vergangenheit und Gegenwart und dergleichen zeigen können.

Natürlich gibt es zu der Wirksamkeit eines solchen Spiels keine klinischen Studien, allerdings ist die Erinnerungs-Therapie, die sich auf Lebensereignisse fokussiert, zentraler Bestandteil der Behandlung von Demenz und Depression im Alter.

http://memorylanegames.co.uk/

http://memorylanegames.co.uk/