©flickr / Corporation of Amer

MeraDoctor

Telefonische Patientenberatung für Regionen in Indien, wo Ärzte knapp sind.

In Indien bekommen nur wenige Patienten eine ausführliche medizinische Beratung. Teilweise ist auch Korruption ein Problem – wenn Ärzte nur gegen Schmiergeld Medikamente verschreiben. Aus diesen Gründen bietet MeraDoctor eine 24-Stunden Hotline mit qualifizierten Ärzten an. Für eine Jahresgebühr von 1.000 Rupien (etwa 12 Euro) können die Kunden dort Tag und Nacht anrufen. Ein Arzt ruft sofort zurück, berät den Patienten und verschreibt auch dringend benötigte Medikamente per SMS. Alternativ sind mittlerweile auch Chats über WhatsApp oder Facebook möglich – oder über die MeraDoctor-App. Nach einer Beratung gibt es immer einen Follow-Up Anruf, der sich nach dem Erfolg der Behandlung erkundigt und letzte Fragen zum Beispiel zur Medikamenteneinnahme klärt. Außerdem bekommen die Patienten über MeraDoctor vergünstigte Konditionen für Tests und Scans in ausgewählten Laboren und Krankenhäusern. Wenn der Patient doch einen Spezialisten braucht, vermitteln die Telefonärzte einen vertrauenswürdigen Arzt in der Nähe. Klar ist, dass diese Hotline in vielen Fällen nicht den Besuch beim Arzt ersetzt. Dennoch ist sie gerade bei beratungsintensiven Themen wie Diabetes, Bluthochdruck oder Schwangerschaft eine gute Ergänzung zur eher basismedizinischen Versorgung in den Gesundheitsstationen. Bisher wurde der Service über 50.000 mal in Anspruch genommen (Stand: September 2015). Förderer ist unter anderem die schwedische Entwickungshilfe (Sida).

Diesen Case haben wir auf unserer Forschungsreise, dem lab around the world, entdeckt.

meradoctor.com

meradoctor.com

meradoctor.com

meradoctor.com

Doc Handy

Über Mobilfunk werden zunehmend Gesundheitsdienstleistungen in abgelegenen Gebieten abgewickelt.

Zum Trend
Alle Trends