©flickr / Dennis Skley

MusOpen

Diese Online-Musikbibliothek ermöglicht kostenlosen Zugang zu klassischer Musik und Notenblättern.

Die Non-Profit Organisation Musopen hat eigentlich nur eine simple Mission, dennoch scheint die im aktuellen Rechte-Dschungel um Urheber-, Leistungs- und Künstlerrecht sehr ambitioniert: Freien, kostenlosen Zugang zu Musik, Notenblättern und Lehrbüchern bereitstellen.

Einfach mal im Unterricht zur musischen und Allgemeinbildung Beethoven aufführen ist nämlich nicht so einfach wie gedacht: Viele der Notenblätter sind geschützt, pro Kopie müssen Gebühren gezahlt werden. Denn obwohl die Komponisten selbst meist schon viele Jahre tot sind, können Musiklabel oder Verlage Geld für den Aufwand verlangen, diese Werke einzuspielen oder auszudrucken.

Aaron Dunn kam aus diesem Grund auf die Idee, die Musik von großen Komponisten wie Brahms, Tschaikowksi oder eben Beethoven mit Künstlern und Orchestern neu einzuspielen und kostenlos in neuer Version für alle online verfügbar zu machen. Das Kickstarter-Projekt kam gut an und in kürzester Zeit sammelte Aaron 70.000 Dollar ein. Heute kann jeder die Stücke runterladen, abspielen, aufführen oder sogar abwandeln. Und das alles kostenlos und legal, denn nach amerikanischen Recht handelt es sich dabei um öffentliches Gut.

Zwar sind die Downloads auf 20 pro Tag beschränkt. Wer sich allerdings für das Freemium-Modell entscheidet, erhält gegen Gebühr unbeschränkten Zugang und wer richtig tief in die Tasche greift, kann eigene Stücke zur Neueinspielung in Auftrag geben.

© Flickr / Trey Jones

© Flickr / Trey Jones