Nightscout: Messgeräte-Hacking für das eigene Kind

Mit Hilfe der Crowd entwickelte der Vater eines Kindes mit Diabetes mellitus Typ 1 eine neue Software für ein Standardgerät, dessen mitgelieferte Lösung nicht den Bedürfnissen der Familie entsprach.

Mit Hilfe der Crowd entwickelte der Vater eines Kindes mit Diabetes mellitus Typ 1 eine neue Software für ein Standardgerät, dessen mitgelieferte Lösung nicht den Bedürfnissen der Familie entsprach. 2013 begann die Familie ein Glukose-Monitoring-System zu nutzen, dass alle fünf Minuten die Blutzuckerwerte ihres an Diabetes erkrankten Kindes zu messen.

Die Daten waren von unglaublicher Bedeutung für die Familie, doch leider hatte das Gerät keine mobile Echtzeit-Übertragungsmöglichkeit. Und so konnten die Eltern zum Beispiel nicht den Blutzucker ihres Kindes kontrollieren, während es in der Schule war. Der Vater, ein Softwareentwickler, baute eine mobile Lösung mit der er die Daten auf seinem Handy empfangen konnte. Er teilte seine Erfahrungen auf Twitter. Die sich nun um das Projekt bildende globale Community veröffentlichte die Software als Open Source Code, entwickelte sie und sogar entsprechende Hardware weiter. Das Nightscout -Projekt hat die gängige top down-Herangehensweise von Gesundheitslösungen auf den Kopf gestellt. Statt auf technische Weiterentwicklungen zu warten, hat der Vater des kranken Kindes den Fortschritt selbst in die Hand genommen – und so einen wichtigen Beitrag für unzählige weitere Menschen geleistet.

Hilfe aus dem 3D-Drucker

Ein Haus, ein Herz, eine Mahlzeit: für viele unbezahlbar – oder aus dem 3D-Drucker.

Zum Trend
Alle Trends