©flickr / Bioversity International/Alfredo Camacho

PROINPA

Wie Kleinbauern in Bolivien per Video über technologische Entwicklungen informiert werden.

Die Stiftung PROINPA nutzt digitale Werkzeuge, darunter vor allem Video und SMS, um ländliche Kleinbauern in Bolivien über neue technologische Entwicklungen auf dem Laufenden zu halten. Dieser Wissenstransfer ist wichtig, damit die Bauern wettbewerbsfähig bleiben und ihr Einkommen sichern können. PROINPA bildet dazu Promotoren aus und stellt Kameras und Laptops bereit. In ihren Gemeinden lernen die Bauern, ihr Wissen, etwa über natürliche Düngemittel, in Videos festzuhalten. Diese Videos werden in anderen Gemeinden später auf großen Leinwänden gezeigt damit andere Bauern von dem Wissen profitieren können.

PROINPA ist fast überall in Bolivien vertreten und hat schon mehr als 11.000 Kartoffel- und Quinoa-Bauern und ca. 45.000 indirekt Begünstigte in ca. 400 Gemeinden erreicht (Stand: 2014). So konnten die Bauern durch verbesserte Ernten bereits einen jährlichen Einkommenszuwachs von insgesamt fünf Millionen US-Dollar verzeichnen. PROINPA gehört zum bolivianischen Netzwerk Red TIC Bolivia und wird unterstützt von dem holländischen Konsortium Connect4Change.

Hier geht es zum Youtube-Kanal von PROINPA.

Diesen Case haben wir auf unserer Forschungsreise Lab around the world entdeckt.

©flickr / Neglected and Underutilized Species

©flickr / Neglected and Underutilized Species

proinpa.org

proinpa.org

mAgri: Bauern empowern!

Wer Handys sät, erntet SMS: Kleinbauern in armen Ländern verschaffen sich per Handy Zugang zu wichtigen Infos.

Zum Trend
Alle Trends