Project Daniel

Prothesen aus dem 3D-Drucker für Menschen im vom Bürgerkrieg gezeichneten Sudan.

Das Project Daniel wurde von Not Impossible Now ins Leben gerufen. Es geht dabei um einen Jungen, der durch eine Bombe seine beiden Arme verloren hat – ein Schicksal, das viele Menschen, aber vor allem auch Kinder im Sudan trifft. 

Mit Laptops und 3D-Druckern kam das Team von Not Impossible Now um Mick Ebeling ins Dorf von Daniel und druckten zuerst eine Prothese für Daniels linken Arm. Damit konnte er endlich wieder selbstständig essen. Aber nicht nur Daniel bekam eine Prothese, sondern auch andere Kinder und Erwachsene konnten mit gedruckten Prothesen versorgt werden.

Bevor das Team den Sudan wieder verließ, wurden einige der Dorfbewohner für die Bedienung der 3D-Drucker und die Herstellung der Prothesen ausgebildet. Not Impossible Now ist damit ein gutes Beispiel für Hilfe zur Selbsthilfe.

Screenshot www.notimpossiblenow.com Project Daniel 07.2016

Hilfe aus dem 3D-Drucker

Ein Haus, ein Herz, eine Mahlzeit: für viele unbezahlbar – oder aus dem 3D-Drucker.

Zum Trend

Trade statt Aid

Armen Menschen wird Hilfe nicht geschenkt, sondern verkauft. Oder sie machen sich selbstständig.

Zum Trend
Alle Trends