radar

Durch radar wird jeder Mensch mit einem Handy zum Citizen-Reporter.

radar ist ein Citizen-Reporter Projekt, das Menschen aus aller Welt dabei unterstützt, ihre Geschichten an die Presse zu bringen. Das funktioniert so: Das Team identifiziert soziale Gruppen verschiedener Gesellschaften, wie etwa Slumbewohner in Kenia oder Mädchen in den ländlichen Regionen von Sierra Leone. Mit Unterstützung lokaler Hilfsorganisationen unterrichtet das radar-Team vor Ort die Basics journalistischer Berichterstattung. Dabei liegt der Hauptfokus auf „Micro-Reporting via SMS.“ Jeder, der mit macht wird so zum Reporter.

Passiert etwas, das an die Presse kommen soll, schickt der Reporter mit dem Handy eine Kurznachricht an das radar-Team in London, zum Preis einer lokalen SMS. Sobald die SMS in London ankommt, wird sie vom Team überprüft und online geteilt. Auf Social Media- und Nachrichtenkanälen wie BBC und The Guardian werden die Neuigkeiten veröffentlicht. Ziel ist es, die Netzwerkorga aus Reportern mit digitalen Storytellern, Bloggern und Journalisten zusammenzubringen. So bekommen Menschen eine Stimme, die man sonst nicht in den Nachrichten sieht. Und Themen, die von den Mainstream-Medien außer acht gelassen werden, bekommen endlich mehr Aufmerksamkeit. In den ersten sechs Monaten seit der Gründung in 2012, veröffentlichten die ca. 250 Mobile-Reporter mehr als 2.000 Nachrichten für über eine Millionen Menschen.

http://www.onourradar.org/

http://www.onourradar.org/

http://www.onourradar.org/

http://www.onourradar.org/

Digitalanekdoten

Der Mensch ist ein Geschichtenwesen. Um so wichtiger ist es, auch im sozialen Bereich, seine Botschaften online über gute Geschichten zu vermitteln.

Zum Trend

Nischenpower

Der Long Tail Effekt sorgt dafür, dass sich auch spezielle Interessengruppen zusammenfinden.

Zum Trend
Alle Trends