© RFRC

Refugee First Response Center

Ein Container spricht 50 Sprachen – und hilft Flüchtlingen.

Sprachbarrieren sind ein Problem in der medizinischen Versorgung von Flüchtlingen – eine Notfallstation mit Übersetzungsfunktion schafft Abhilfe: Seit November 2015 ist das erste Refugee First Response Center (RFRC) in einer vom Deutschen Roten Kreuz betreuten Hamburger Erstaufnahmeeinrichtung im Einsatz.

Von außen ist es ein Container, drinnen High-Tech: Behandlungsliegen und Medizinschränke stehen neben Monitoren, auf denen Dolmetscher zugeschaltet werden. So können sich Ärztinnen und Ärzte nach Symptomen und Krankheitsgeschichten erkundigen – egal ob die Flüchtlinge Arabisch, Farsi oder Pashto sprechen.

Die Initiative zweier Mitarbeiter von Cisco Systems wird durch das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, das MLOVE Innovationsnetzwerk und weitere Partner unterstützt. Im Februar 2016 spendete die Dorit und Alexander Otto Stiftung 900.000 Euro für 10 weitere RFRCs in Hamburg.

Die RFRCs erleichtern die passgenaue medizinische Hilfe für Flüchtlinge. Das Projekt ist jedoch nur begrenzt ausbaubar, denn die Einrichtung der Container ist teuer und Übersetzungsdienste sind personalintensiv.

© RFRC
© RFRC

Digitale Flüchtlingshilfe

Wie Technologien Flüchtlingen das Leben und Helfern die Arbeit erleichtert.

Zum Trend
Alle Trends