©flickr/ Rita Willaert

Sina Weibo Gongyi

Sina Weibo Gongyi ist die größte chinesische Spendenplattform.

Sina Weibo Gongyi ist die Spendenplattform des als „chinesisches Twitter“ bekannt gewordenen Microblogging­-Dienstes „Weibo“, der mit über 500.000 Nutzerkonten rund 80 Prozent des chinesischen Marktes bedient. „Gongyi“ bedeutet auf chinesisch so viel wie „Gemeinwohl“ und gleichzeitig auch „Technologie“.

Auf der Online-Plattform kann jeder registrierte Nutzer ein Projekt anlegen und andere um Hilfe bitten – vorausgesetzt das Projekt passiert den komplizierten Verifizierungs­prozess. Durch Online-Checks und Telefonate überprüfen Ehrenamtliche die Echtheit des Projekts und stellen dessen rechtliche Unbedenklichkeit fest. Im nächsten Schritt muss das Projekt einer der wenigen, staatlich registrierten Stiftungen zugeordnet werden, um überhaupt Spenden erhalten zu dürfen.

Viele der Spendenprojekte auf Sina Weibo Gongyi drehen sich um Einzelpersonen, die medizinische oder materielle Hilfe benötigen. Das liegt wohl vor allem daran, dass es in China kaum Organisationen gibt, die große gemeinnützige Projekte betreiben könnten.

Sehr interessant ist bei Sina Weibo Gongyi zweifelsohne der hohe Stellenwert des Spenders. Alle Spender haben Profile. Hier kann man neben persönlichen Informationen sehen, für was jemand wie viel gespendet hat. Dieses Wettbewerbsmodell mag zwar etwas befremdlich wirken, scheint aber Wirkung zu erzielen. Die Anführer dieses Rankings werden zu Multiplikatoren, indem sie anderen via Weibo von Projekten berichten und sie ermutigen, ebenfalls für dieses Projekt zu spenden.

Wer mehr über dieses Projekt wissen will, kann Joanas Blog zu dem Thema lesen, den sie im Rahmen ihrer lab around the world-Reise verfasst hat.

http://gongyi.weibo.com/

http://gongyi.weibo.com/