STAMP2

Wearable-Pflaster im Kampf gegen Ebola

Die Amerikanische Entwicklungshilfeorganisation USAID hat ein Wearable-Pflaster entwickelt, mit dem sie die Ausbreitung von Ebola eindämmen will. Das Pflaster überwacht Herzfrequenz, Temperatur, Atemfrequenz und Bewegungsmuster des Patienten. Die Daten werden über eine zentrale Online-Plattform analysiert und beobachtet. Bei auffälligen Werten werden die Ärzte sofort alarmiert und können schnell Betroffene behandeln und in Quarantäne bringen lassen. Das Pflaster hat eine Lebensdauer von 10 Tagen und kostet weniger als 100 Dollar. In den USA und Sierra Leone wurde es bereits eingesetzt – bei Menschen, die Kontakt mit Ebola-Infizierten hatten.

Internet der Dinge

Wenn der Wald die Feuerwehr ruft – wie das Internet of Things uns zukünftig bei Problemen helfen kann.

Zum Trend
Alle Trends

Internet of Things: Vernetzte Zukünfte

Wir, die Welt, die Dinge: drei Herausforderungen

Zur Analyse
Alle Anlaysen