©Streetbank

Streetbank

Diese Plattform fördert nachbarschaftliches Engagement und schönes Wohnen.

Streetbank ist eine Community-Plattform, die nachbarschaftliches Engagement fördert. Hier können Dinge geteilt und Hilfe angeboten werden. Streetbank ist sehr einfach in der Handhabung. Die Registrierung ist kostenlos, lediglich Name und Ort müssen eingegeben werden. Die einzige Bedingung für die Mitgliedschaft ist, etwas anzubieten, dass man verleihen möchte. Sobald das Angebot eingestellt wird, werden im Umkreis von ein bis zwei Kilometern Angebote anderer Nachbarn angezeigt. Angeboten werden die unterschiedlichsten Dinge - von Büchern, DVDs und CDs bis hin zu Gartengeräten, Sofas und Stühlen, Tischen und Schränken, Computerspielen und Französischstunden,Fahrradreparaturen und Malerarbeiten.

Die Streetbank-Community wächst schnell. Seit der Gründung im Jahr 2011 haben sich in den ersten 18 Monaten mehr als 20.000 Menschen registriert und etwa 40.000 mal Dinge ausgeliehen oder ihre Hilfe angeboten. Streetbank ist nachhaltig und wirtschaftlich zugleich, wie ein Beispiel zeigt: In einer Straße mit 100 Häusern nutzt jeder vielleicht einmal im Jahr eine Leiter, um die Dachrinne zu reinigen - wahrscheinlich werden daher nicht alle 100 Häuser eine eigene Leiter benötigen. Wird die Leiter geteilt, würde vermutlich eine Leiter ausreichen. Auch in Bezug auf Umweltfreundlichkeit ist es sinnvoll zu helfen und Dinge wieder zu verwenden oder zu recyclen - das schont Ressourcen.

Streetbank unterstützt, ähnlich wie Yerdle und andere amerikanische Start-Ups, das wachsende Interesse an der digitalen Sharing-Ökonomie. Und verfolgt dabei einen sehr idealistischen Glauben: Gemeinschaften, die einander helfen, sind enger miteinander verbunden und schaffen ein angenehmes Umfeld zum Wohnen und Leben. Das wiederum unterscheidet Streetbank von allen anderen Angeboten.

Diesen Case haben wir im Social Tech Guide entdeckt. Übersetzt aus dem Englischen hat ihn freundlicherweise unsere Zeitspenderin Pia Hannappel.

©Streetbank

©Streetbank