©flickr / Asian Development Bank

SunFunder

Crowdfunding für Solarenergie in Entwicklungsländern.

SunFunder ist ein Crowdfunding-Startup mit Sitzen in San Francisco und Tansania. Ziel ist, Kapital für die wachsende Solarenergie-Bewegung in netzfernen oder netzdefizitären Entwicklungsländern aufzubringen.

Dazu treibt SunFunder kurzfristiges Umlaufkapital und Projektfinanzierung für Solarbeleuchtung, das Aufladen von Telefonakkus, Mikronetze und den Austausch von Dieselanlagen auf, mit dem Hintergrund, dass auf der Basis von aktuellen Investitionen in mit Kohle gewonnene Energie eine Milliarde Menschen 2030 immernoch keinen Stromzugang haben werden.

Laut dem Gründer Ryan Levinson hat Solarenergie das Potential, andere Energieressourcen so zu ersetzen, wie es einst Handys mit Festnetzanschlüssen gemacht haben: "Aber nachhaltige, geschäftsorientierte Modelle werden benötigt, um das Wachstum zu erreichen, und die Summe an Kapital zu mobilisieren, die einen tatsächlichen Einfluss auf die großen Herausforderungen wie Stromzugang und globale Erwärmung hat."

Die Website richtet sich sowohl an institutionelle, als auch an private Investoren, und hat seit 2012 etwa eine halbe Million US-Dollar in Krediten mit hunderprozentiger Rückzahlungsquote ausgehandelt. Anstelle mit Zinsen werden die Investoren mit Impactpunkten vergütet, die sie wieder über die SunFunder Plattform investieren können, entweder händisch oder über die automatisch erneuernde Kreditfunktion der Website.

Die Mindestinvestition beträgt nur 10 US-Dollar. Die Seite ist gut positioniert um die großen Sprünge der Solarindustrie und des Crowdfundings zu nutzen. Die Solarenergie benötigt keine Fördergelder mehr, um wirtschaftlich lebensfähig zu sein, und während die 30 größten Crowdfunding-Plattformen 1,5 Milliarden US-Dollar in den letzten 5 Jahren gesammelt haben, wurden diese allein in 2013 auf rund 3 Milliarden US-Dollar geschätzt. Nutzer sagen, dass Crowdfunding nicht nur schneller als traditionelle Anlageformen Kapital für junge Solarunternehmen aufbringt, sondern auch ihren Unternehmensprofilen Auftrieb verleiht, denn Investoren teilen die Erfolgsgeschichten in die sie investiert haben in sozialen Netzwerken und über Mundpropaganda.

Diesen Case haben wir im Social Tech Guide entdeckt. Übersetzt aus dem Englischen hat ihn freundlicherweise unsere Zeitspenderin Kristin Mehner.

©flickr / Asian Development Bank

©flickr / Asian Development Bank

sunfunder.com

sunfunder.com