© flickr / Anthony D'Onofrio

Cell-fies

Per Schnelltest und Smartphone funktioniert die Ferndiagnose von Krankheiten wie HIV und E-coli jetzt noch besser.

"In abgelegenen Gegenden ist der nächste Arzt oft weit entfernt, vom nächsten Labor oder Krankenhaus ganz zu schweigen. Diagnosen dauern oft lange oder sind überhaupt nicht möglich – das begünstigt die Ausbreitung von Krankheiten. Ein Forscherteam der Florida Atlantic University hat 2015 einen Biosensor Streifen entwickelt, der eine Ferndiagnose über Smartphone einfach, günstig und verlässlich ermöglichen soll.

Die Biosensor Streifen sind aus speziellen Papier und flexiblen Kunststoff hergestellt, wodurch die Folien sowohl robust als auch einfach zu entsorgen sind. Die Diagnose erfolgt mit einer kleinen Blut- oder Speichelprobe, die auf den Streifen aufgetragen wird. Wenn bestimmte Bakterien vorhanden sind, verfärbt sich der Streifen, ähnlich wie bei einem pH-Schnelltest. Ein anschließendes Foto, das über eine App verschickt wird, erlaubt die Ferndiagnose durch einen Arzt. Der größte Vorteil ist wohl die kostengünstige Herstellung, denn bisherige Schnelltests sind meist teuer und sensibel. Die Tests könnten Anwendung in der Bekämpfung von Epidemien finden, ihre Verbreitung eindämmen und dokumentieren. Durch die Verbindung mit der Smartphone-App würden Daten zentral gesammelt.

Derzeit haben die Forscher Streifen für HIV, Staphylokokken und E-coli entwickelt, können sich aber auch weitere Anwendungsfelder vorstellen, wie zum Beispiel für Trinkwasser- und Lebensmitteltests. Die Tests sind bisher noch nicht im Feld getestet worden, es bleibt also abzuwarten, ob sie sich durchsetzen."

popsci.com

popsci.com

Doc Handy

Über Mobilfunk werden zunehmend Gesundheitsdienstleistungen in abgelegenen Gebieten abgewickelt.

Zum Trend
Alle Trends