Encore Fellowship Network

Manager starten mit Encore sinnstiftende zweite Karrieren im Sozialen Sektor.

Mächtige Manager und neugierige NGOs kommen hier zusammen. Das Encore Fellowship Network hat das Ziel, hochqualifizierten Mitarbeitern großer Unternehmen eine sinnstiftende zweite Karriere im sozialen Sektor zu ermöglichen. NGOs bekommen durch dieses Programm für sechs bis zwölf Monate einen zusätzlichen Experten an die Seite, der mit dem Blick von Außen die Organisation, ihre Struktur und Arbeit verbessern und unterstützen soll. Die Organisation Encore.org geht auf eine Initiative der Civic Ventures, einem Think Tank aus Silicon Valley zurück.

2009 mit zehn Fellows und neun NGOs gestartet, wuchsen die Encore Fellowships rasch zu einem Netzwerk von 200 Organisationen in zwanzig amerikanischen Großstädten an. 2015 hatte das EFN bereits 250 Fellows. Weil das Programm so wahnsinnig attraktiv wurde, entschloss sich Encore.org ein sogenanntes Network-Scaling-Model zu entwickeln, mit dem das EFN sich weiter verbreiten konnte. Dabei funktioniert Encore.org (bzw. Civic Ventures) als Hub für viele weitere Netzwerkmitglieder, die nach Bewerbung und Prüfung durch das hab, ihr eigenes Fellowship, inklusive Finanzierung und Bewerberbetreuung vor Ort aufbauen. Das hat Erfolg: Mittlerweile ist das Programm so begehrt, dass sich insgesamt rund 2.000 Menschen für die Stipendien beworben haben und 400 NGOs an dem Programm teilnehmen wollen.

Bei diesem rasanten Wachstum spielt das klug aufgesetzte Projektdesign eine zentrale Rolle. Wirklich ausführliche Programmmaterialien in Form von Leitfäden, Trainings und Dokumentationen bieten Schritt-für-Schritt Anleitungen für den Aufbau, die Durchführung und die Evaluierung eines Fellow-Programms. Für jeden Schritt werden in den Unterlagen die notwendigen Aktivitäten spezifiziert und die erwünschten Resultate benannt. Zusätzlich gibt es detaillierte Arbeitsmaterialien: Anmeldeformulare, Marketing Materialien, exemplarische Kommunikationsdokumente, Arbeitsblätter, Checklisten, Listen von Bewertungskriterien etc.

Darüber hinaus wurden mehrere, hauptsächlich kostenlose digitale Werkzeuge eingeführt. Beispielsweise ein online Matching-System, mit dem Encore Fellows und soziale Organisationen optimal aufeinander abgestimmt werden können und welches es den jeweiligen lokalen EFN-Trägern wesentlich einfacher macht Kandidaten zu rekrutieren und sie den passenden NGOs zuzuordnen. Weitere Tools werden genutzt, um automatisierte, halbjährliche Projektanalysen aus Sicht der Fellows und der teilnehmenden NGO durchzuführen. Kommunikationsportale und Open-Source-Software werden benutzt um die Fellow-Community zu managen und Websiten zu betreuen. Die gleichzeitige Verwendung gemeinsamer Tools bedeutet auch: Ein Qualitätscheck der durchführenden Organisation ist zu jedem Zeitpunkt möglich, da das Encore-Headquarter die gesamten Prozessschritte einsehen kann und mitbekommt, wenn es Probleme gibt. Diese können dann in fast Echtzeit korrigiert und nachgesteuert werden (und nicht erst in Folge einer ex-post-Evaluation).

Diese Infrastruktur sorgt dafür, dass die Kosten fürs das Ausrollen des Programms extrem niedrig gehalten werden und mit dem Wachstum des Netzwerks nur unwesentlich steigen. Im EFN-Headquater werden seit Beginn des Programms nur zwei Vollzeitmitarbeiter beschäftigt. Dabei geht es Encore.org allerdings nicht nur darum, die Kosten niedrig und die Qualität hoch zu halten: Die Informationssysteme, Online-Tools und Plattformen erleichtern die Kommunikation innerhalb des Netzwerks, ermöglichen ein schnelles von-einander-Lernen und schweißen das Netzwerk zu einer Community zusammen.

Encore.org

©flickr / gax8627

Encore.org

©flickr / gax8627

Digitalskalieren

Das Internet bietet viele Tools und Möglichkeiten, mit denen Organisationen wachsen können.

Zum Trend
Alle Trends