Eyes on Nigeria

Zeugen_Zeuginnen und Opfer von Gewalt in Nigeria werden auf dieser interaktiven Karte verortet. So ergibt sich eine gute Übersicht über die Situation im Land.

Täglich werden Menschen in Nigeria Opfer von Gewalt und Vertreibung. Sie werden von Polizisten angegriffen, aus ihren Slums vertrieben oder fallen den Konflikten zwischen Regierung und Rebellen zum Opfer. In der Folge werden Menschen getötet und vertrieben, ganze Familien verlieren alles, was sie sich mit ihren wenigen Mitteln aufgebaut haben.

Um auf diese Missstände in Nigeria aufmerksam zu machen, hat Amnesty International gemeinsam mit der American Association for the Advancement of Science (AAAS) das Projekt Eyes on Nigeria, das mit raumbezogenen Daten arbeitet, ins Leben gerufen. Eine interaktive Satellitenkarte, die Zeugen_Zeuginnen, Videos und Fotos geografisch verortet, dokumentiert die Ausmaße der gewaltsamer Vertreibungen in verschiedenen Slums, Polizeigewalt und Konflikte zwischen verfeindeten Gruppen. Das ist eine sehr anschauliche Art der Darstellung, welche die Dimensionen der Konflikte in Nigeria nachvollziehbar macht.

Leider funktioniert die interaktive Map aktuell nicht (Stand 06.2016).

Siehe auch die Projekte Eyes on Darfur und Satellite Sentinel Project

Screenshot www.eyesonnigeria.org 06.2016

Screenshot www.eyesonnigeria.org Map 06.2016

Digitale Nothilfe

Wie digitale Technologie in Not- und Katastrophensituationen helfen kann.

Zum Trend

Kartismus

Immer mehr Daten werden über Karten dargestellt. Wer macht was wann und vor allem wo?

Zum Trend

Echtzeit

Das Leben ist live und wird fast ebenso schnell kommuniziert. Auch NGOs müssen in Echtzeit berichten und schneller auf Anfragen reagieren.

Zum Trend

Direkt-Feedback

Die Begünstigten der Hilfe melden sich endlich selbst zu Wort – auch weil es technisch so einfach geworden ist.

Zum Trend

Daten für alle

Daten werden nicht nur veröffentlicht, sondern auch aufbereitet, damit alle sie nutzen können.

Zum Trend

Nischenpower

Der Long Tail Effekt sorgt dafür, dass sich auch spezielle Interessengruppen zusammenfinden.

Zum Trend
Alle Trends