© flickr / UN Photo/Martine Perret

8rbtna

Diese gut gemachte Allround-App hilft syrischen Flüchtlingen in der Türkei bei all ihren Fragen und Bedürfnissen.

Eine der Hauptursachen der vielen Flüchtlingen in den letzten Jahren ist der Bürgerkrieg in Syrien. Nach Angaben der UNHCR flohen bis Ende 2014 fast vier Millionen Menschen aus dem Land. 2015 sind unzählige hinzugekommen. Sehr viele dieser Menschen beantragen Asyl in der Türkei.

So wie Mojahed Akil. Der Web-Designer floh 2011 aus Syrien in die Türkei. Und auch er musste sich erst einmal zurecht finden: Welche Regeln muss man als Asylant beachten? Wie findet man eine Wohnung, eine Arbeit? Wie ein Konto eröffnen?

Damit alle etwas von seinen Antworten haben, programmierte Mojahed Akil mit Freunden die App 8rbtna (arabisch für Exil, Einsamkeit). 8rbtna liefert syrischen Flüchtlingen in der Türkei wichtige Informationen, damit sie in dem für sie fremden Land Fuß fassen können. Eine Jobbörse mit Bewerbungs-Tips, Infos zu den Hochschulen und wie man einen Studienplatz bekommt sowie Nachrichten aus den Siedlungsgebieten der Flüchtlinge. Auch hilfreich: Updates, welche Grenzübergänge gerade geöffnet sind.

Die App hat sich unter den Flüchtlingen schnell rumgesprochen und ist sehr beliebt. Etwa 1,7 Millionen Syrer hat die Türkei bislang aufgenommen, rund 230.000 davon leben in Notlagern. Auch sie erreicht Mojahed Akil mit 8rbtna, weil die UNHCR in den Lagern Internet zur Verfügung stellt. Zwar wirft die App noch kein Geld ab, aber Mojahed Akil sucht nach Investoren, damit er 8rbtna skalieren und so Flüchtlingen weltweit helfen kann.

facebook.com/gherbetna

facebook.com/gherbetna

Digitale Flüchtlingshilfe

Wie Technologien Flüchtlingen das Leben und Helfern die Arbeit erleichtert.

Zum Trend
Alle Trends