Lula

Eine orange Plastikbox sorgt für wirtschaftlichen Aufschwung in Südafrika.

Mit Lula hat Nomanini, ein Sozialunternehmen aus Südafrika, ein Geschäftsmodell entwickelt, das für Afrikaner mit wenig Geld gemacht ist. Star des Modells ist eine kleine orange Plastikbox, Lula. Sie dient als mobile Verkaufsstation für Prepaid-Gutscheine. Mit diesen Gutscheinen können die Menschen Freiminuten für Strom, Wasser und Gesprächsguthaben einlösen – und zwar genau so viel wie sie sich gerade leisten können. Ganz ohne Bankkonto und Internetzugang. Lula ist optimal auf die afrikanischen Marktgegebenheiten angepasst: mobil, stabil und leicht zu handhaben. Mit dieser Box können die Gutscheine überall verkauft werden: auf der Straße, im Minibus oder auf dem Markt.

Dank diesem „business in a box“ entstehen überall kleine Mikrounternehmen. Eine Box kostet umgerechnet 150 Euro und die Verkäufer erhalten von Nomanini Kommission. Das Modell ging 2010 in Südafrika an den Start und läuft inzwischen auch erfolgreich in Kenia, Ghana, Mosambik und Sambia. Das Schöne an Lula ist, dass man merkt, dass es eine Idee aus Südafrika für Afrika ist.

Trade statt Aid

Armen Menschen wird Hilfe nicht geschenkt, sondern verkauft. Oder sie machen sich selbstständig.

Zum Trend
Alle Trends