MOTECH Ghana

Mobile Technology for Community Health unterstützt Schwangere und Mütter von Neugeborenen sowie Krankenschwestern und Hebammen im ländlichen Ghana.

MOTECH (Mobile Technology for Community Health) wurde 2010 im ländlichen Ghana gestartet und ist ein Projekt der Grameen Stiftung, der Columbia Universität und des ghanaischen Gesundheitsdienstes. Ziel des Projekts ist es, über Mobiltelefon-Apps Gesundheitshinweise an schwangere Eltern sowie Krankenschwestern bzw. Hebammen zu leiten und so die Versorgung Schwangerer und Neugeborener im ländlichen Ghana qualitiativ und quantitativ zu verbessern.

MOTECH bietet zwei zusammenhängende Gesundheitsdienstleistungen an: die „mobile Hebamme App" und die "Krankenschwester App". Erstere ermöglicht es Schwangeren SMS oder Sprachnachrichten (in Englisch oder einer lokalen Sprache) zu empfangen, die zeitspezifisch Informationen über die jeweilige Schwangerschaftswoche geben (z.B. Erinnerungen an Arztbesuche oder Impfungen, Tipps für die richtige Ernährung und Bildungsinformationen über embryonale Entwicklungsphasen oder Vorteile des Stillens). Hierzu können schwangere Paare ihre Mobiltelefone benutzen.

Die "Krankenschwester App" hilft Krankenschwestern, ihre Patientenakten von Schwangeren und Neugeborenen digital zu organisieren – das ist einfacher als alles auf Papier zu protokollieren. Krankenschwestern können mithilfe der MOTECH-Informationen auch aktiv Patientinnen aufsuchen, die Hilfe benötigen. Die "Krankenschwester App" läuft auf einem speziellen Mobiltelefon, auf dem auch Daten gespeichert werden können, wenn das Mobilfunknetz mal nicht funktionieren sollte. Das Telefon ist einfach zu bedienen, sparsam im Stromverbrauch und relativ robust.

Wenn das MOTECH-System Informationen einer Patientin entdeckt, die nicht mit dem übereinstimmen, was die Daten des ghanaischen Standardgesundheitsprogramms für die Behandlung Schwangerer und Neugeborener vorgeben, sendet die "mobile Hebamme App" automatisch eine Mitteilung an Patientin und Gesundheitspersonal.

Die Entwicklung von MOTECH wurde aus Mitteln der Gates Stiftung finanziert. Inzwischen konnten durch das MOTECH-Softwaresystem weitere ähnliche Dienste verwirklicht werden, so beispielsweise TAMA, was sich an HIV-Patienten im ländlichen Indien richtet.

(c) MOTECH

Doc Handy

Über Mobilfunk werden zunehmend Gesundheitsdienstleistungen in abgelegenen Gebieten abgewickelt.

Zum Trend
Alle Trends