Zafèn

Mit Mikrokrediten will Zafèn Haitianern helfen. Spender aus der ganzen Welt sind aufgerufen, Schülern und Kleinunternehmern finanziell zur Seite zu stehen.

Die Spendenplattform Zafèn wurde 2009 von Fonkoze (Initiative für Mikrokredite) und The Vincentian Family (Gruppe der Lazaristen) ins Leben gerufen. 2010 ging die Website in drei Sprachen (Englisch, Französisch, Spanisch) online und wirbt seitdem weltweit um Spender. Bis 2011 gelang es Zafèn über eine Million US-Dollar zu sammeln und in zinslosen Krediten für Hilfsprojekte oder Kleinunternehmer zur Verfügung zu stellen. Bisher profitierten überwiegend Hilfsprojekte von diesem Geld – Kleinunternehmer erhielten weniger Finanzierung. Seit 2014 arbeitet die Plattform jedoch mit der großen amerikanischen Organisation Kiva zusammen, was besonders langsam wachsenden Unternehmen und Kleinunernehmern zugute kommt.

Leider bietet Zafèn nicht die Möglichkeit die (Miss-)Erfolge alter Projekte nachzuvollziehen und zeigt daher wenig Transparenz. So kann der Spender nur im guten Vertrauen auf beispielweise die Bäckerin, Schneiderin oder die neue Turnhalle spenden. Allerdings wird das jeweilige unterstützte Projekt innerhalb eines Monats vor Ort besucht, um sicherzustellen, dass der Kredit wie angegeben genutzt wird. Durch dieses und weitere Updates kann sich der Investpr über das Projekt auf dem Laufenden halten.

www.zafen.org

Trade statt Aid

Armen Menschen wird Hilfe nicht geschenkt, sondern verkauft. Oder sie machen sich selbstständig.

Zum Trend

Netzwerkorgas

Organisationen profitieren zunehmend von weniger hierarchischen und mehr vernetzten Strukturen.

Zum Trend

Online Fundraising

Online Fundraising etabliert sich als ein wichtiger Standard des Spendensammelns

Zum Trend
Alle Trends