Wearables for Good

Ein Wettbewerb für neue, innovative Wearables, die insbesondere Frauen und Kindern zu Gute kommen.

Der Markt für sogenannte Wearables (mobile Computersysteme, die der Nutzer am Körper trägt und ständig Daten, wie z.B. Puls, Temperatur oder Blutzucker messen und ggfs. weiterleiten) wächst seit Jahren unaufhaltsam. Schätzungen zufolge werden Wearables-Hersteller schon in fünf Jahren mehr als 23 Milliarden Dollar Gewinne erzielen. Bisher sind die meisten der Produkte verhältnismäßig teuer und richten sich vor allem an eine gesundheitsbewusste, sportliche und vor allem privilegierte Zielgruppe in Industrieländern.

Doch auch für Menschen in Entwicklungsländern können Wearables eine nützliche, wenn nicht lebensrettende Funktion erfüllen. Dafür müssen sie allerdings einfacher in der Produktion, erschwinglich und robuster sein. UNICEF hat aus diesem Grund einen Wettbewerb gestartet und ruft IT-Experten, Designer und NGOler zur Zusammenarbeit auf, um neue, innovative Produkte zu entwickeln, die den schwächsten Bevölkerungsgruppen in Entwicklungsländern zu Gute kommen sollen: Frauen und Kindern.

Knapp drei Monate haben Bewerber Zeit, anhand von vorher definierten Szenarien Ideen zu entwickeln und diese zu pitchen. Nach einer ersten Auswahlrunde erhalten zehn Bewerber die Chance, gemeinsam mit Coaches weiter an ihrer Idee zu basteln um diese final einzureichen. Am Ende werden zwei Gewinner ausgezeichnet, deren Wearables auch umgesetzt werden.

http://wearablesforgood.com/