© flickr / Damien Roué

WWF Russland

"404 animal not found" - WWF Russland und russisches Soziales Netzwerk starten eine Artenschutz-Kampagne.

"Nach Angaben des World Wildlife Funds (WWF) sind allein in Russland mehr als 100 Tierarten vom Aussterben bedroht. Global sind sogar mehr als 17.000 Arten in Gefahr. Um das Bewusstsein für vom Aussterben bedrohte Arten zu schärfen, haben der WWF und das russische Soziale Netzwerk Odnoklassniki im Juli 2013 eine Social Media Kampagne gestartet. Jedes Mal, wenn der Odnoklassniki-User versucht eine Seite aufzurufen, die vom Server nicht gefunden wird, erscheint eine 404 Fehlermeldung mit dem Text „animal not found“ an Stelle von „page not found"" und einem Bild von einer bedrohten Spezies, wie zum Beispiel Schneeleoparden, Eisbären und Grauwale. Ein Link führt die Odnoklassniki-User auf die WWF Spenden-Seite. Dort können sie dann für Tierschutzprojekte spenden.

Über das Soziale Netzwerk Odnoklassniki auf bedrohte Arten aufmerksam zu machen, hat sich als äußerst effektiv erwiesen. Odnoklassniki ist derzeit das zweitgrößte russische Soziale Netzwerk. Gut 148 Millionen User sind registriert und 34 Millionen User besuchen die Seite täglich. Insgesamt 170.000 User sind täglich auf die ""404-animal-not-found"" Seite gekommen. Die WWF Seite hat täglich 4.000 zusätzliche Besucher und 24.648 neue Besucher in den ersten zwei Wochen der Kampagne generiert.

Olga Bandalova von WWF Russland ist überzeugt, dass es sich lohnt interaktive Medien zu nutzen: „Ohne die Unterstützung der Öffentlichkeit, wären die großen Anstrengungen um die hiesigen Wildtiere zu retten, nicht möglich.“

Das Video verdeutlicht noch einmal die Reichweite der Kampagne."

Digitalkampagnen

Virtuelle Petitionswellen schwappen durch das Internet. Denn über Digitalkampagnen kann jeder die Massen für sein Anliegen mobilisieren.

Zum Trend
Alle Trends