Yellow Thunder

Ein Brunnenbohrer der twittert. So setzt charity: water den Trend Echtzeit um.

charity: water ist eine NGO, die bereits viel mit dem Thema Echtzeit experimentiert. Zum Beispiel kann man auf der Webseite den Brunnenbohrer Yellow Thunder mit Hilfe einer Google Earth Karte verfolgen und weiß anhand von GPS-Daten immer ganz genau, wo gerade eine neue Trinkwasserstelle eingerichtet wird. Außerdem twittert der Bohrer unter dem Namen @cwyellowthunder neue Informationen. Per Tweet teilt er seinen über 1.000 Followern jede aktuelle Bohrung und seinen genauen Standort mit.

Auf diese Weise wird die Arbeit von charity: water transparent nachvollziehbar. Dazu gehört auch, dass die Organisation Misserfolge offenlegt und evaluiert (etwa wenn Live-Bohrungen schief gehen). Die Mitarbeiter der NGO sind einfach über Twitter und Facebook zu erreichen, um Fragen schnell zu beantworten – auch diese direkte Erreichbarkeit ist ein wichtiger Bestandteil des Echtzeit-Trends.

www.charitywater.org/yellowthunder

Echtzeit

Das Leben ist live und wird fast ebenso schnell kommuniziert. Auch NGOs müssen in Echtzeit berichten und schneller auf Anfragen reagieren.

Zum Trend

Kartismus

Immer mehr Daten werden über Karten dargestellt. Wer macht was wann und vor allem wo?

Zum Trend
Alle Trends