Aquila Drone (Internet.org)

Facebooks Drohne soll ein Facebook-Internet in entlegene Regionen bringen.

Facebook-Gründer Marc Zuckerberg verfolgt eine ehrgeizige Mission: In den nächsten Jahren will er so vielen Menschen wie möglich Zugang zum Internet verschaffen. Dabei geht es ihm vor allem um diejenigen, die in sehr abgelegenen Regionen wie Teilen südlich der Sahara leben und aufgrund der schlechten Infrastruktur auch vom Internet abgeschnitten sind. Obwohl das Projekt sehr umstritten ist – viele kritisieren, dass der Zugang durch Facebook beschränkt werde und daher nicht wirklich “frei” und umsonst sei – geht es in großen Schritten voran.


2014 hat Facebook dafür den Drohnenhersteller Ascenta gekauft und damit ein hauseigenes Drohnenteam zusammengestellt. Ziel soll es sein, eine Drohne herzustellen, die mehrere Monate in der Luft schweben kann in einer Höhe zwischen 18 und 24 Kilometern. Obwohl noch nicht öffentlich vorgestellt, soll das Projekt schon sehr weit fortgeschritten sein. Die Drohne Aquila (nach dem Adler aus der griechischen Sage, der für Zeus Donner und Blitz getragen hat) sei so groß wie eine Boeing 737, aber lediglich so schwer wie ein Kleinfahrzeug. Solarzellen ermöglichen ihr es, so lang wie möglich in der Luft zu bleiben. Erste Testflüge soll es bereits diesen Sommer gegeben haben, marktreif sei Aquila aber noch nicht. Facebook arbeitet hier eng zusammen mit anderen Firmen wie Samsung und Microsoft und steht damit in direkter Konkurrenz zu google, das mit Heißluftballons “loon” ähnliche Ziele verfolgt.

Drones for Good

The excitement around drones has reached the non-profit sector, and they are already being deployed to coordinate aid operations and provide supplies to crisis regions.

Show trend
Show all trends