Blackswift Drohnen

Ein kleines Start-Up Unternehmen hat Drohnen mit einem Bodenfeuchtigkeitsmess-System ausgestattet, das kostengünstig ist und mit wenig Aufwand und sehr effizient Ernteausfällen vorbeugen kann.

Blackswift Technologies, das ist ein Team von jungen Luft- und Raumfahrtingenieuren in den Rocky Mountains in Colorado, hat mit seinem Start-Up und etwas Geld von der NASA ein revolutionäres Tool für die Landwirtschaft entwickelt: Drohnen, die wie kleine Flugzeuge aussehen, sind mit einem Feuchtemess-Sensor (Mikrowellen-Radiometer) ausgestattet und können in geringer Höhe und bei extremem Wetter über Agrarflächen fliegen. Durch diese Tiefflüge können sie mit dem Sensor sehr präzise den Feuchtegrad des Bodens messen und dabei herausfinden, ob ein nahendes Unwetter leicht zu Überschwemmungen führt, oder ob das Getreide zu trocken ist und Wasser benötigt. Hierdurch kann Wasser eingespart und Ernteausfällen vorgebeugt werden. Außerdem können mit diesem Getreide-Monitoring Ernteausfälle durch Schäden, wie z.B. Pilze, reduziert werden. Dies ist insbesondere wichtig in Entwicklungsländern, die in den kommenden Jahrzehnten zunehmendvom Klimawandel und damit verbundenen Missernten aufgrund von Extremwettern bedroht sind.

© Blackswift Technologies

© Blackswift Technologies

© Blackswift Technologies

Drones for Good

The excitement around drones has reached the non-profit sector, and they are already being deployed to coordinate aid operations and provide supplies to crisis regions.

Show trend
Show all trends