Surui Cultural Map

Die Surui dokumentieren mit Google Earth ihr Siedlungsgebiet im Amazonas-Regenwald und schützen es vor illegalen Abholzungen.

Im Juni 2012 hat Google die erste Kulturkarte auf Google Earth veröffentlicht. Sie ist das Ergebnis eines gemeinsamen Projektes von Google und den Surui, einem indigenen Stamm aus dem Brasilianischen Amazonas-Gebiet. Über einen Zeitraum von fünf Jahren haben die Surui zusammen mit Ethnologen und Programmierern an der Karte gearbeitet. Im Team haben sie Fotos und Videos ihrer Region angefertigt, die Artenvielfalt der Regenwälder dokumentiert und ihre Geschichten und Gewohnheiten festgehalten.

Dabei haben die Surui gelernt, mit dem Internet und den entsprechenden Techniken umzugehen und sind so gerüstet für die Arbeitswelt, in die die jüngere Generation eintreten wird. Noch wichtiger: Was dokumentiert ist, gerät weniger in Vergessenheit und ist auf diese Art geschützt. Das gilt für Geschichten und kulturelle Praktiken wie Tänze oder Lieder der Surui, aber auch für die Wälder ihres Siedlungsgebietes, die von illegalen Abholzungen bedroht sind. Die Stammesmitglieder überwachen mit Mobiltelefonen und Open Data Kits ihr Siedlungsgebiet und können über GPS verortete Fotos direkt in die Google-Kartierungstools einfügen – die Fotos zeigen allen auf der ganzen Welt die Auswirkungen der Holzdiebe. Heute verwenden die Surui Open Data Kits auch zur Überwachung des Kohlestoffspeichers ihres Waldes und nutzen dies für den Handel an Emissionsbörsen. Die Surui Map ist also ein wirklich vielfältiges und spannendes Projekt, das es den Surui hoffentlich ermöglicht ihre Zukunft langfristig zu sichern.

(c) Google Earth

Mapping

Plotting data on maps: Who is doing what and, above all, where?

Show trend

Open Data

Making data useful for the greatest possible number of people.

Show trend

Measurement

Impact measurement – not to prove but to improve. Funders want to know what their social investments is achieving.

Show trend

Real Time

Life is speeding up, and communication has to keep pace. NGOs are increasingly under pressure to report and react in real time.

Show trend
Show all trends